Dem Tod von der Schaufel ge…schlichen

OK – es ist noch nicht alles im grünen Bereich – aber immerhin liegt die OP hinter uns und erforderte sogar weniger Narkotisierung als vermutet/befürchtet. Es handelte sich tatsächlich um den bereits „vermissten“ (vermuteten) Ohrenstöpsel :/ . Mir ist echt rätselhaft, was wir noch alles verstecken/wegpacken/sicher verwahren sollen …

Wir sind sehr erleichtert und froh und haben eben von der Klinik bestätigt bekommen, dass der Kater wieder „wach“ ist statt nur nicht mehr narkotisiert. Er läuft schon wieder herum und wird morgen dann wohl auch das erste Mal gleich wieder  was zu fressen angeboten bekommen. (Die Zeiten scheinen sich zu ändern – früher war das doch nicht sooo schnell, oder?) Aber wir sind natürlich vor allem einfach dankbar für den vorhandenen Fortschritt, das stimmt schon auch.

Er ist dem Leben wieder deutlich näher als dem Tod. Wie sich das mit seinem Zucker/Diabetes weiter entwickelt (auch im Sinne von „Einstellung“ auf die korrekte (??) Insulinmenge), das darf und wird sich weisen. Ein Kardiologe hat auch mal einen Blick auf die Röntgenbilder geworfen – vermutlich auch auf den Kater. Auch da wird sich weisen, was daraus werden wird. Heute gehen wir deutlich eher ins Bett als …heute… – was morgen wird, wird morgen werden.

Danke für Euer diverses an uns denken und Daumen-/Pfotenhalten sowie Heilschnurren – allein wäre es VIEL schwerer gewesen. Wir hoffen auf weitere Unterstützung und natürlich vor allem auf weitere Genesung.

Advertisements

2 Antworten zu “Dem Tod von der Schaufel ge…schlichen

  1. Wir wünschen weiterhin gute Besserung, dass es dem Süßen schon bald wieder besser geht. Haben leider erst jetzt von der Geschichte gelesen. Da muss man ja wirklich 100mal schauen, was noch so rumliegt in der Wohnung. Ich bin auch schon seeeehr vorsichtig aber garantieren könnte ich auch für nix, dass unsere Miezen nicht doch mal was Falsches fressen.
    Liebe Grüße,
    Nadine & Cats

  2. Was die Ärztin auch noch erfreut anmerkte, ist, dass die nächtlich noch vorhandene Untertemperatur nur (??) 3 Stunden Rotlicht brauchte, dann konnte er die Temperatur wieder selbst aufrecht erhalten. Und dass es nach der Narkose schon häufiger vorkäme, dass die Tiere dann erst mal erneut untertemperiert seien – dies sei jedoch bei unserem Kater anders gewesen – der hat nun schon wieder „Normaltemperatur“. Da wird sich der noch „im Himmel“ befindliche Zucker auch wieder herunter bewegen – schließlich ist der Kater auch nicht dort 😉

Was meinst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s