Gastbeitrag vom Bibliothekskater: Wir vermessen uns selbst

Bibliothekskater Hier endlich wieder ein Beitrag vom Bibliothekskater. Viele haben ein Smartphone, auf dem eine Gesundheits-App läuft, die die sportliche Betätigung registriert. Manche der gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen sogar den Kauf einer Smartwatch, wenn Gesundheitsdaten an sie geleitet werden. Kritisch setzt sich der folgende aktuelle Aufsatz mit dem Thema auseinander. Leider sind nur die ersten Zeilen frei im Internet abrufbar:

Becker, Matthias: Die Vermessung des Menschen, in: Publik-Forum (2015) 18, S. 12-15

Advertisements

2 Antworten zu “Gastbeitrag vom Bibliothekskater: Wir vermessen uns selbst

  1. …wo wir bei der (Wieder-)Aufnahme alter Gewohnheiten 😉 sind: ich habe vor einiger Zeit mal eine Lauf-App auf meinem Smartphone installiert. Ich fühlte mich dann allerdings doch irgendwie zu sehr „überwacht“ und habe sie daraufhin wieder deinstalliert. Ich kann auch sehr gut laufen/gehen/radeln oder was auch immer OHNE Smartphone! Eben: wie früher! 🙂
    Ich weiß aber von welchen, die sich durchaus motivieren lassen wie es ja auch im Anfang des Artikels beschrieben steht. Gibt es ein Resümee, was Du hier zum besten geben magst, lieber wieder aufgetauchter Bibliotheksstreunerkater?^^

    • Bibliothekskater

      Ja, gerne. Zwar dürfen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland aus Datenschutzgründen nicht viel mehr erheben, ob der Versicherte eine Mindestdauer einer körperlichen Bewegung vorgenommen hat. Aber in den USA ist es bereits soweit, dass Arbeitgeber auf der Teilnahme an Vorsorgemaßnahmen bestehen. Wer da nicht teilnimmt, der verliert eventuell den Zuschuss des Arbeitgebers zur Krankenversicherung.
      In Deutschland wollen wohl die Krankenkassen vornehmlich die gesunden Versicherten mit Zuschüssen zu solchen Fitnesstrackern, wie der Smartwatch, um diese anzulocken, da für die Krankenkassen in erster Linie die gesunden Versicherten gute Versicherte sind, da sie mehr bezahlen, als dass sie kosten. Das Resüme ist, dass die Behandlungskosten durch immer individuellere Tarife mit Bonusprogrammen, die die Beiträge des Einzelnen senken, die Kosten für die Kranken erhöhen werden.

Was meinst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s